Mit der Honda Varadero von Nicaragua nach Alaska und zurück

Great Falls

Livingston, 4.6.2017, Kilometerstand 42643, Start um 10:00 Uhr, 22º Celsius und sonnig.

Nur knapp 300 Kilometer stehen heute auf dem Programm, von Livingston nach Great Falls, durch den Lewis & Clark National Forest. Es ist herrlichstes Motorradwetter und es geht zunächst durch leicht hügeliges Land, mit Aussiedlerhöfen und grossen Rinderherden rechts und links der Strasse. Dann komme ich in den Wald, es riecht nach Fichtennadeln und neben der Strasse stürzt ein Bach ins Tal. Kurvig geht es bergauf, über einen Pass, und wieder herunter. Die Strasse ist gut ausgebaut und hat schöne Kurven.

Ich habe fleissig gefilmt, die Kamera wieder auf dem Helm, aber leider umsonst: Ein fettes, gelbes Insekt ist mitten auf der Linse zerplatzt und die Aufnahmen nicht brauchbar. Ich muss demnächst einfach mal anhalten und die Linse kontrollieren. Schade. Die Fahrt war so schön, dass ich nicht angehalten habe, ich hätte noch stundenlang weiterfahren können.

Als ich aus dem Wald herauskomme, halte ich auf einem Parkplatz an und mache ein paar Fotos. Ein Autofahrer bietet sich an, ein Foto von mir zu machen, siehe Fotogalerie. Er will meine Tour per Internet verfolgen, er könne noch ein wenig Deutsch aus der Highschool, meint er.

Great Falls ist meine letzte Station in USA, morgen geht es weiter nach Calgary, Kanada. Ich finde einen Motorradshop, der einen Öl- und Filterwechsel vornehmen kann. Praktisch: ich muss keinen Termin machen, meine Dicke kommt sofort dran. Nach einer halben Stunde ist alles gelaufen und die Vara hat original Honda-Vollsynthetik Öl intus, zu 7.89 $ je Liter. Empfehlenswerter Laden, günstig, freundlich und schnell! Sports City Cyclery, 101 57th St S., Great Falls, MT 59405, 406-727-8566, 800-227-5078

Nach der Aktion mit dem Ölwechsel schaue ich mir die Stadt an, es gibt aber leider nichts interessantes zu entdecken. Am nächsten Tag noch mal Wäsche waschen und die Vorräte auffüllen. Reifen für die Dicke habe ich hier nicht bekommen, das steht jetzt für Calgary an, oder, wenn ich da nicht fündig werde, für Edmonton. Habe die Zeit in Great Falls auch genutzt, um die nächsten Etappen bis Fairbanks zu planen…

4 Kommentare

  1. Thomas

    Bikerherz, was willst du mehr!? Genügend PS, Kurven, Sonnenschein und bei solch einer Kulisse einfach Traumhaft. Weiterhin viel Glück beim Biken.

  2. Iris Themel

    Dieses blöde Insekt! Calgary, Edmonton war ich auch einmal .Weiterhin: Good luck! LG Iris

  3. Britta

    Hab’s Fotoalbum rausgeholt (das gute alte aus Papier und so): 1986 waren wir in Kanada unterwegs. Per Greyhound… von Vancouver aus über Calgary in die Rocky Mountains. Banff und Jasper National Park (toll!), inkl. Schwarzbären, türkisfarbenem Peyto Lake und Abstecher zum Glacier National Park. Dann ging’s über Edmonton wieder zurück. Fährst Du direkt nach Edmonton oder hast Du Zeit für einen Umweg über die Rockies? Lohnt sich wirklich…

    • Bjorn

      Ich habe heute mal die weitere Route, unter Berücksichtigung des aktuellen Wetters, geplant. Im Banff und Jasper National Park ist es momentan sehr verregnet, das Wetter weiter nordwestlich (wo ich ja hin will) im Moment besser. Also habe ich beschlossen, mal ein bisschen Gas zu geben, Richtung Fairbanks!
      Edmonton lasse ich rechts liegen und fahre morgen durch nach Valleyview, dann geht es weiter über Fort Nelson, Watson Lake und Haines Junction nach Tok. Am Samstag den 17. Juni will ich in Fairbanks einfahren!
      Das sind rund 3000 Kilometer in der nächsten Woche. Die Dicke hat ja jetzt einen schönen, neuen Metzler Tourance Next drauf, also auf geht’s!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Auf nach Alaska!

Theme von Anders NorénHoch ↑