Mit der Honda Varadero von Nicaragua nach Alaska und zurück

Las Vegas

Es ist heiß. Richtig heiß. Die Sonne brennt von einem wolkenfreien Himmel. Ich fahre den Strip bei Tageslicht ab und frage mich, wie tausende Touristen bei dieser Hitze zu Fuß den Strip ablaufen können. Klar werde ich das auch machen, aber am Abend, wenn sich die erbarmungslose Sonne zurückzieht.

Abgestiegen bin ich in einem der drei riesigen und günstigen Motels auf der East Tropicana Avenue, von hier sind es 5 Minuten zu Fuß auf den Strip. Parken ist auf dem Strip so gut wie unmöglich, also fahre ich mit der Dicken einmal rauf und runter und stelle sie wieder am Motel ab. Gute Zeit für eine Siesta, die Nacht wird womöglich lang. Die Klimaanlage in meinem Zimmer kämpft gegen die Hitze an, gewinnt aber nicht wirklich.

Am frühen Abend mache ich mich auf den Weg. Auf dem Strip darf man fotografieren, in den Casinos ist das verpönt. Man will die Anonymität der Spieler und Spielerinnen wahren. Ja, es zocken auch viele Frauen an Maschinen und Tischen. Ich spiele nicht, irgendwie ist das nicht mein Ding, hat mich auch noch nie interessiert. Aber ich schaue diskret ein wenig zu.

Draußen sind, ausser mir, immer noch Unmengen an Touristen aus der ganzen Welt unterwegs. Ich höre ein unglaubliches Sprachengemisch aus allen Kontinenten. Hier die Fotosammlung:

Nach vier Stunden bummeln auf dem Strip und Abstechern in die diversen Etablissements verspüre ich Hunger und lasse mir in einem Steakhouse von leicht bekleideten Damen ein Steak und ein hausgebrautes Bier servieren. Frisch gestärkt marschiere ich ins Motel und tausche Shorts und Sandalen gegen Jeans und Schuhe. Auch den Helm nehme ich mit, in Nevada herrscht Helmpflicht. und am Strip sind permanent Polizisten unterwegs, wie mir auffiel. Sie verscheuchen Wohnungslose und ziehen Betrunkene aus dem Verkehr.

Bevor Kommentare kommen: Mir ist schon klar, dass hier die üblichen Verdächtigen vom Stammtisch in Guatemala lieber ein Bild der Damen statt des Steaks gesehen hätten. Aber, wie oben erwähnt, Diskretion wird immer noch groß geschrieben am Strip.

Um Mitternacht fahre ich also wieder mit der Vara über den Strip und hier ist das Video dazu:

2 Kommentare

  1. Britta

    Tolles Video – unglaublich, welche Qualität die Kamera noch trotz Dunkelheit hinbekommt! 19 Jahre ist das her, dass ich in Las Vegas war… an so manches kann ich mich erinnern. Ich habe damals weder an den Slot machines einen Jackpot geknackt, noch spontan geheiratet, aber eine Erfahrung war es wert ;-).

  2. Thomas

    Und wir in Deutschland/EU schrauben Energiespamalpen im Kühlschrank!? Tolles Video!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Auf nach Alaska!

Theme von Anders NorénHoch ↑